Reinhard Weiß - Bauprojekte
DVR GS9000 Y-Kabel

GS9000 Stromversorgung über Y-Kabel (Bauanleitung)

Die elektrische Verbindung zwischen dem Saugnapfhalter (GPS) und der DVR-Kamera GS9000 ist problematisch, weil die Nadel-Kontakte sehr wackelig sind und die in der Folge unstabilen und erhöhten Kontaktübergangswiderstände Fehlfunktionen erzeugen können (etwa Akku wird nicht geladen, GPS geht nicht gut). Das lässt sich umgehen, wenn man die Stromversorgung im Auto nicht nur über den normalen Anschluss am Saugnapf vornimmt, sondern zusätzlich (parallel) auch an der USB-Buchse am Kameragehäuse. Dazu dient das nachfolgend beschriebene Y-Kabel, das zwischen Kfz-Netzteil und Kamera gesteckt wird. Dabei wird die Funktion nicht verändert, d.h. die Aufnahme kann wie bisher mit Einschalten der Zündung starten und beim Ausschalten enden (es kommt nicht das Menü wie bei Benutzung der USB-Buchse mit einem PC).

GS9000 Y-Kabel

Ein weiterer Vorteil bei diesem Kabel ist, dass man als Netzteil nicht auf den Spezial-Kfz-Adapter des Herstellers angewiesen ist (der Pin 4 statt Pin 1 für 5 V benutzt), sondern, dass man jedes beliebige USB-Netzteil (mit ausreichend Strom) verwenden kann. Denn das Kabel erlaubt Speisung sowohl über Pin 1 als auch Pin 4.

Solch ein Kabel gibt es aber nicht fertig zu kaufen, das muss man selber bauen. Etwas problematisch ist, dass man ein 5-poliges mini-USB Verlängerungskabel benötigt, weil die meisten angeboten nur 4-polig sind (Pin 4/ID fehlt). Auch einzelne mini-USB-Stecker gibt es normalerweise nur mit 4 Anschlüssen (obwohl der Stecker selber 5 Kontakte hat). Einige Bezugsquellen werden unten genannt.

Zum Selberbauen braucht man folgende Teile:

Die Arbeitsschritte:

1. Kabelabschnitte herstellen

Die notwendigen Längen ergeben sich aus der Einbausituation (Kabelführung), dies sollte man vorab ausprobieren. Hier mein Vorschlag (USB-Anschluss am Halter nach vorn/oben, Kabelführung zuerst nach oben, dann nach links abgeknickt).

   

Kabelstück (Stecker, 5-polig) zum Halter/GPS: ca. 190 mm

Kabelstück (Kupplung, 5-polig) zum Kfz-Adapter: ca. 180 mm

  GS9000 Kabel
GS9000 Kabel  

Kabelstück (Stecker, 4 od. 5-polig) zur Kamera: ca. 230 mm (ca. 40 mm länger als das andere Steckerkabel)

    GS9000 Kabel

Hinweis: Obwohl es sich anbietet, das Kabel so lang wie möglich zu machen, weil man vielleicht eine Verlängerung benötigt, sollte man hier sehr sparsam sein. Wegen des typischerweise sehr kleinen Aderquerschnitts sollte das Kabelstück so kurz wie möglich bleiben, um den Spannungsabfall gering zu halten. Für eine größere Verlängerung ist es sinnvoller, das Y-Kabel in der Mitte zu trennen und mit einer dickeren Zwillingslitze (etwa Lautsprecherleitung) die beiden Teile zu verbinden (Polung beachten!). Beispiel: bei einem USB-Kabel Querschnitt von 0,08 mm² je Ader (entspricht rund 0,5 Ohm pro Meter Doppelader) fallen bei 1 A bereits 0,5 V pro m ab, das ist schon kritisch, um den Akku laden zu können. Bei 5 m Kabellänge wären das theoretisch 2,5 V. Hingegen hat ein übliches Lautsprecher- oder Netzleitungs-Litzenpaar mit 2x0,75 mm² auf 5 m nur 0,05 Ohm bzw. 50 mV Abfall.

2. Mantel abisolieren, Schirm freilegen

Mit einem scharfen Messer den Mantel vorsichtig einkerben und Isolierung abstreifen (wenn das schwer geht, evtl. zusätzlich längs einritzen)

   

Kabelstück (Stecker, 5-polig) zum Halter/GPS: auf 20 mm

Kabelstück (Kupplung, 5-polig) zum Kfz-Adapter: auf 40 mm

  GS9000 Kabel
GS9000 Kabel  

Kabelstück (Stecker, 4 od. 5-polig) zur Kamera: auf 20 mm

    GS9000 Kabel
GS9000 Kabel
 
GS9000 Kabel

 

3. Schirm nach hinten umlegen, Adern freilegen

 

   

Kabelstück (Stecker, 5-polig) zum Halter/GPS:

Kabelstück (Kupplung, 5-polig) zum Kfz-Adapter: Schirm auf 20 mm kürzen

  GS9000 Kabel
GS9000 Kabel  

Kabelstück (Stecker, 4 od. 5-polig) zur Kamera:

    GS9000 Kabel
GS9000 Kabel
 

 

4. Schrumpfschläuche überschieben

Den dicken Schrumpfschlauch (10 mm) über beide Stecker-Kabel (rechts) schieben, den dünneren (6 mm) über das Kupplungs-Kabel (links).

GS9000 Kabel

 

5. Adern abisolieren

Die nicht benötigten Adern abschneiden, alle anderen abisolieren.

   

Kabelstück (Stecker, 5-polig) zum Halter/GPS: rote, weiße und grüne Ader abschneiden

Kabelstück (Kupplung, 5-polig) zum Kfz-Adapter: weiße und grüne Ader abschneiden...

  GS9000 Kabel
GS9000 Kabel    

... und Adern umschlagen

   
GS9000 Kabel  

Kabelstück (Stecker, 4 od. 5-polig) zur Kamera: weiße, grüne (und ggf. graue) Ader abschneiden

    GS9000 Kabel
GS9000 Kabel
 

 

6. Kabel bündeln und verlöten

  • Die 3 Kabelstücke an den Enden so übereinander legen, dass sich die Schirme überlappen.

  • Um einen mechanischen Halt zu bekommen und einen guten Kontakt herzustellen, das Bündel im Schirmbereich auf ca. 10 mm Breite fest mit Schaltdraht umwickeln, dabei die umgeschlagenen Adern des Kupplungs-Kabels mit einklemmen. Es ist zweckmäßig, den Anfang des Drahtes dabei ca. 20 mm nach links herausragen zu lassen und die Windungen von rechts nach links darüber zu wickeln (anders herum als im Bild).

  • Die 3 schwarzen Adern für GND zusammen verlöten; den Schirm sollte man zur weiteren Verbesserung ebenfalls damit verbinden, indem man das überstehende Ende des gewickelten Schaltdrahts mit anlötet (im Foto nicht dargestellt).

  • Die restlichen 4 Adern (grau/grau/rot/rot) für +5 V zusammen verlöten.

  • Tipp: um die Adern beim Löten besser zu fixieren, kann man einen selbstklebenden Papierstreifen (Klebeetikettenstreifen) darumschlagen

 
GS9000 Kabel

zum Kfz-Adapter

GS9000 Kabel

zum Halter/GPS

zur Kamera

 

7. Schrumpfen

Die verlöteten Adern mit dem dünnen Schrumpfschlauch (3 mm) überziehen und schrumpfen.

GS9000 Kabel
  • Den mittelgroßen Schrumpfschlauch (6 mm) vom Kupplungs-Kabel über die Anschlüsse bis zum Schirmbündel schieben und schrumpfen.

  • Den großen Schrumpfschlauch (10 mm) mittig über das gesamte Bündel schieben und schrumpfen.

  • Zur Fixierung und Stabilisierung jeweils einen Kabelbinder über dem Schaltdrahtwickel, einen davor und einen danach anbringen und festziehen.

GS9000 Kabel

Fertig!

Das fertige Kabel testet man am Besten zunächst ohne die Kamera. Dazu steckt man die USB-Kupplung auf den USB-Stecker des Netzteils und nimmt dieses in Betrieb. Falls man eine mini-USB-Buchse und ein Spannungsmessgerät zur Verfügung hat, kann man dann die Spannung (und Polarität) an deren Kontakten überprüfen, wenn man den jeweiligen Stecker in die Buchse steckt, siehe nachfolgende Bilder. Dargestellt ist die Ansicht auf SMD-Buchsen von oben bzw. THT-Buchsen von unten für die beiden Steckervarianten (die Beschriftung entspricht dem USB-Standard, nicht der GS9000-Belegung).

Hierbei muss der Stecker zum Halter/GPS +5 V am Pin 4/ID bzw. der Stecker zur Kamera +5 V am Pin 1 gegenüber Pin 5/GND haben.

mini-USBmini-USB

Hat man keine passende Buchse bzw. kein Messgerät, ist sich aber sicher, alles richtig verdrahtet zu haben, steckt man jeweils nur einen Stecker in den Saugnapf bzw. in die Kamera und beobachtet, ob die externe Speisung in beiden Fällen erkannt wird (rote LED bzw. animierter Akku auf dem Display).

Gegebenenfalls macht man noch eine Kontrollmessung an einem Standard-USB-Netzteil (5 V / 1 A), das die "normale" Steckerbelegung besitzt (Pin 1 = +5 V), oder man benutzt eine USB-Buchse am PC. Allerdings braucht man hierfür noch ein übliches Adapterkabel mit einem USB-A-Stecker auf Mini-USB-Stecker.

Für die Benutzung des Kabels ist zu beachten, dass die Stecker nicht symmetrisch verdrahtet sind, man darf sie also nicht verwechseln, es würde nicht funktionieren. Daher ist eine Beschriftung sinnvoll. Normalerweise kann man aber an der unterschiedlichen Länge der Stecker-Kabelteile die richtige Zuordnung schnell (wieder)erkennen.

Bezugsquellen:

(die Links können sich ändern bzw. die Angebote können auslaufen, daher bitte aktuell selber überprüfen)

mini-USB Verlängerungskabel 5-polig (Kupplung/Stecker)

mini-USB-Stecker-Kabel (4-polig)

(Entwicklungsstand: 1/2014)

[ Übersicht | SiteMap | Verkäufe Akt. | Verkäufe Hist. | EURACOM | GPS Navigation | M4650CR | M9803R | Back-UPS | Oki C5400 | GS9000 | WebLog | Bauprojekte | Impressum & Kontakt ]

nach oben Menü Home

© Reinhard Weiß 2013 - letzte Änderung: 03.12.2017 23:06 / 2