Reinhard Weiß
Labor Netzgerät HCS-3204 (Manson)/PPS-11815 (Voltcraft)

HCS-3204Von Manson gibt es die HCS-Reihe von Labor-DC-Netzgeräten, die teilweise auch von Conrad (bzw. Völkner, digitalo) unter der Marke Voltcraft (PPS-...) verkauft werden. Bei ELV werden nur wenige dieser Geräte unter der HCS-Bezeichnung angeboten. Die Leistungsgrenze dieser von Conrad/ELV vertriebenen Modelle liegt bei bis zu 360 W (18 V / 20 A bzw. 36 V / 10 A), andere aus der HCS-Modellreihe gehen sogar bis zu 900 W (z.B. HCS-3600 mit 15 V / 60 A bei www.thiecom.de). Das HCS-3204 wird z.B. bei Conrad als PPS-11815 verkauft und hat einstellbar 1-60 V bei bis zu mind. 5 A. Die Einstellung von Spannung und Strombegrenzung erfolgt über digitale Drehregler. Wahlweise kann auch eine Drahtfernsteuerung zur Einstellung über Potis oder Stellspannungen (0-5 V) angeschlossen werden. Die meisten Geräte können über USB mit einem PC bedient werden, wobei die einfach zu benutzende Bedienoberfläche auch bis zu 20 programmierbare Schritte für eine Ablaufsteuerung ermöglicht. Daneben gibt es ein beschriebenes Software-Protokoll, das eine individuelle Programmierung und Bedienung über beliebige Programmiersprachen erlaubt (serielle Kommunikation).

Wer sich für das Innenleben und praktische Erfahrungen mit diesen Geräten interessiert, findet am Ende einige Links dazu. Reizvoll ist das PC-Interface mit freier Programmierung, wo man sich seine eigenen Testabläufe erstellen kann (siehe Beispiel unten). In vielen Fällen ist sicher die mitgelieferte Software auch ausreichend, zumal die Ablaufschritte visualisiert und gespeichert werden können. Wer aber mehr als 20 Schritte benötigt oder die Steuerung ohnehin gleich in Excel integrieren möchte, kann sich sein eigenes Steuerprogramm (etwa mittels VBA) erstellen. Es gibt Befehle zum Stellen von Soll-Strom und -Spannung, zum Auslesen von Ist-Strom und -Spannung, zum Verwalten der 3 Voreinstellungsspeicher, zum Abschalten des Ausgangs und Abfrage der Geräteeigenschaften.

Die Bedienungsanleitung ist ausreichend, die Dokumentation des Schnittstellenprotokolls ist allerdings sehr dürftig geraten. Es gibt von den Anbietern z.B. der Geräte HCS-3200/3202/3204 (PPS-13610/16005/11815) unterschiedliche Gerätebeschreibungen, etwa von Manson (englisch) selber, ELV (Anleitung deutsch, Original englisch, Übersichtsblatt englisch) und Conrad (Bedienungsanleitung deutsch, Schnittstelle englisch). Leider ist die Schnittstellenbeschreibung teilweise fehlerhaft (ELV) oder unvollständig (Manson, Conrad). Man wird alle Unterlagen benötigen.

Ich möchte hier nur auf folgende Besonderheiten bei der Schnittstellenbenutzung hinweisen:

RampenfunktionEtwas enttäuschend finde ich die Spannungsanzeige des Displays. Sie ist nur in 0,1 V-Schritten einstell- und ablesbar, und die Genauigkeit der Anzeige scheint mir etwas gering (um 3 counts). Wenn man sich etwa eine Rampenfunktion erstellen will, die in kleinen Schritten (0,1 V) arbeitet (siehe Beispiel links, beim Anklicken vergrößert), ist keine stabile Anzeige möglich (man sollte daher die jeweilige Stufe einige Sekunden beibehalten). Das Gerät ersetzt also keinen digitalen Funktionsgenerator. Allerdings scheint die Genauigkeit der Spannungsanzeige bei der seriellen Abfrage besser zu sein (sie hat ja auch eine Nachkommastelle mehr als beim Display). 100 mV-Schritte werden dann z.B. meist als 60 bis 140 mV eingestellt (siehe Bild). Mit dem Beispielprogramm habe ich die Ansprech- und Abfallschwellen von Blei-Batterie-Entladungs-Schutzschaltungen (Batteriewächter) überprüft.

Bei der Gerätesoftware für die Reihe HCS-31xx und 32xx wird derzeit (11/2013) die Version 0.9 (7 MB) zum Download angeboten, für HCS-33xx und darüber die Version 1.3 (38 MB). Letztere scheint ein Java-Projekt zu sein. Ob die auch mit den anderen Geräte-Modellen zusammen arbeitet, weiß ich nicht, das wäre aber naheliegend, die Funktion ist wohl identisch. Der USB-Treiber basiert auf Silabs CP210x, die mitgelieferten VCP-Treiber sind allerdings veraltet. Aktuelle kann man von Silabs direkt herunter laden.


Interessant sind noch die Preise. Hier mal ein Snapshot ausgewählter Geräte vom 02.11.2013 (Beträge in EUR):

Typ
PPS-11603
HCS-3104
PPS-11810
HCS-3100
PPS-11360
HCS-3102
PPS-11815
HCS-3204
PPS-13610
HCS-3200
PPS-16005
HCS-3202
Versandkosten
(* = inkl. Vk)
Daten /
Anbieter
60 V / 2,5 A
(150 W)
18 V / 10 A
(180 W)
36 V / 5 A
(180 W)
60 V / 5 A
(300 W)
18 V / 20 A
(360 W)
36 V / 10 A
(360 W)
 
Conrad 189,21 165,41 165,41 189,21 201,11 201,11 5,95 (frei ab 300 oder Sofortüberweisung, oder Abholung)
Völkner 189,21* 165,41* 165,41* 189,21* 201,11* 201,11* 4,95 (frei ab 150 oder Sofortüberweisung)
digitalo 189,21* 165,41* 165,41* 189,21* 201,11* 201,11* 4,90 (frei ab 50 oder Sofortüberweisung)
ELV     134,95 169,95*   144,95 4,95 (frei ab 150)
Reichelt           159,00 5,60

Interessante Berichte zu dieser Geräteserie:

(erstellt 08.11.2013, neu strukturiert 25.12.2017)

[ Übersicht | SiteMap | Verkäufe Akt. | Verkäufe Hist. | EURACOM | GPS Navigation | M4650CR | M9803R | Back-UPS | Oki C5400 | GS9000 | WebLog | Bauprojekte | Impressum & Kontakt ]

nach oben Menü Home

© Reinhard Weiß 2017 - letzte Änderung: 25.12.2017 19:25 / 1